Zubehör, das Du unbedingt für Dein iPad Pro brauchst

Zubehör, das Du unbedingt für Dein iPad Pro brauchst

Nach dem Kauf ist vor dem Kauf. Sobald man ein iPad hat, stellen sich viele Fragen. Brauche ich eine Hülle und Glasschutz? Will ich lieber mit einer externen Tastatur und einer Maus bzw. Touchpad arbeiten? Was ist eigentlich mit einem Eingabestift. Diese Fragen und mehr beantworte ich Dir in diesem Beitrag.

Schreiben und Zeichnen

Wie kein anderes Device ist das iPad dafür geeignet zu zeichnen oder Notizen zu machen. Besonders für Notizen ergeben sich da völlig neue Möglichkeiten. Viele der Notizen-Apps habe schon eine Handschrifterkennung, so dass Du die Mitschrift in Text umwandeln und dann weiterverarbeiten kannst. Es gibt einige Eingabestifte, die mit dem iPad Pro zusammen funktionieren, allerdings ist keiner so gut wie der Apple Pencil (Amazon-Link). Für die neuen iPad Pros gibt es jetzt die 2. Generation des Pencils, der automatisch lädt, wenn man ihn an der Seite des iPad befestigt. Zusätzlich ist die Form etwas ergonomischer gestaltet worden, so dass man besser über längere Zeit benutzen kann. Die flache Seite hat eine Doppel-Touch-Funktion, mit der Du zwischen 2 Werkzeugen (z.B. Stift und Radiergummi) hin und her wechseln kannst.

Die 2. Generation des Apple Pencils bietet kabelloses Laden und eine Funktion, mit der man zwischen 2 Werkzeugen wechseln kann.

Die Einsatzmöglichkeiten sind breit gefächert. Du kannst den Apple Pencil, wie schon erwähnt, für Notizen verwenden. Aber auch das digitales Zeichnen und Anmerkungen in einem PDF-Dokument sind super einfach möglich. Ich nutze den Pencil oft für die Fotobearbeitung, für Notizen und Zeichnen. Für Online-Meetings nutze ich digitale Whiteboards mit dem Stift, was ein direkteres und schnelleres Arbeiten bedeutet, da man ja schneller was aufmalen kann, als wenn man nur über eine Tastatur verfügt.

Schreiben und Tippen

Neben dem Apple Pencil ist eine externe Tastatur die nächste wichtige Anschaffung. Und mitunter einer der schwersten Entscheidungen. Mit einer Tastatur bist du deutlich produktiver als mit der Bildschirmtastatur. Damit will ich nicht sagen, dass die Bildschirmtastatur von iOS schlecht wäre. Nein, ganz im Gegenteil. Auf dem großen iPad lässt sich damit sehr gut tippen, allerdings fehlen mir häufig Sondertasten, um z.B. Text zu markieren. Den Cursor genau an der gewünschten Stelle zu platzieren ist manchmal schon nervenaufreibend, da ist man mit einer Tastatur deutlich schneller.

Auf Amazon (Amazon-Link) findet mal allerhand Tastaturen, die sich für das iPad eignen. Angefangen von eher kleinen Klapptastaturen bis hin zu ausgewachsenen Bluetooth-Tastaturen mit Zahlenblock findest Du dort so ziemlich alles.

Es gibt einige Lösungen, bei denen die Tastatur in einer Hülle (oder neudeutsch: Case) integriert ist. Das ist an sich keine schlechte Idee, da man direkt auch einen Schutz für das iPad dabei bekommt. Allerdings machen diese Schutzhüllen das iPad auch klobig und von dem schicken Formfaktor ist nicht mehr viel übrig.

Das ist auch der Grund, warum ich mich für das Smart Keyboard Folio (Amazon-Link) entschieden habe. Es ist zwar auch ein Schutz für das iPad dabei, jedoch sehr dünn, es passt vom Design wirklich gut und trägt auch kaum auf. Der Preis mit etwa 200,00 € ist natürlich nicht als günstig zu bezeichnen, jedoch habe ich keine Alternative gefunden, die mir zugesagt hat.

Das Smart Keyboard Folio von Apple ist eine vollwertige Tastatur, das nur mit Magneten als Halterung auskommt. Somit erspart man sich ein aufdringliches Case und der schlanke Formfaktor vom iPad Pro kommt weiterhin voll zu Geltung.
Zugeklappt betont das Smart Portfolio den schlanken Formfaktor des iPads und trägt überhaupt nicht auf im Gegnsatz zu anderen Hüllen oder Cases.

Die Bedienung ist typisch Apple. Das iPad wird auf der Rückseite mit der Smart Keyboard Folio mittels der integrierten Magnete befestigt. Sobald Du das iPad dann in die vorgesehenen Halterinnen aufstellst, ist die Tastatur sofort aktiv. Du hast dann die Auswahl zwischen zwei Aufstellwinkel, die für die üblichen Arbeiten (mehr dazu sieht im nächsten Abschnitt) völlig ausreichend sind. Leider hat Apple keine Lust auf Sondertasten gehabt, wie z.B. lauter und leiser, Wiedergabe an bzw. aus. Da musst Du Dir die entsprechenden Shortcuts aneignen, falls es die gibt und die entsprechenden Apps, diese auch unterstützen.

Trotz dieses Mankos bin ich sehr zufrieden damit. Ich kann damit gut arbeiten, ich komme mit den Tasten und deren Anschlag gut klar. Es ist auch perfekt für unterwegs, da der dünne Formfaktor gewahrt bleibt, und das iPad trotz des Folios wenig Platz benötigt und kaum mehr Gewicht auf die Waage bringt.

Alternative zum Smart Keyboard Folio

Einen großen Nachteil haben fast alle Hüllen oder Ständer, die es für das iPad Pro gibt. Entweder haben sie nur 1-2 Aufstellwinkel oder haben zu wenig Auflagefläche, so dass es kaum möglich ist, darauf zu zeichnen. Vor einiger Zeit habe ich mir als Alternative zu einem Wacom Grafiktablett ein XP-PEN Artists Tablet mit Display bestellt. Dazu hatte ich auch einen Ständer (Amazon-Link), den man in vielen Winkel einstellen kann, dazu geordert. Dieser passt perfekt zu meinem iPad Pro 12.9”.

Der XP-Pen Ständer ist eigentlich für die Grafiktablets von XP-Pen gedacht. Aber das große iPad Pro passt sehr gut darauf, gibt einen guten Halt und hat viele Aufstellwinkel.

Der wirkliche Mehrwert ist die volle Auflagefläche. Da wackelt nichts mehr und ich muss keine Sorge haben, dass etwas beim Zeichnen umfällt oder hin und her wackelt, wenn man etwas stärker mit dem Pencil aufdrückt. Durch die vielen Aufstellwinkel funktioniert dieser Ständer sowohl sehr flach auf dem Tisch bis hin für eine Position für Schreibarbeiten oder Videokonferenzen.

Natürlich ist das nicht mehr so mobil wie das Smart Keyboard Folio, denn man braucht dann noch eine externe Tastatur. Aber für das HomeOffice ist das ok. Ich nutze für die normalen Arbeiten meistens das Smart Keyboard Folio und wechsle für kreative Arbeiten, wie Zeichnen und Fotobearbeitung auf diesen Ständer.

Weitere Eingabegeräte

Die Verwendung von einer Maus oder eines Touchpads war mit dem iPad bisher noch nicht optional bzw. gar nicht möglich. Das hat sich allerdings mit iPadOS 13.4 geändert. Die Unterstützung ist noch einmal überdacht und neu implementiert worden. Jetzt funktioniert es ziemlich gut. Allerdings ist die Unterstützung von App zu App sehr unterschiedlich gut, aber mit der Zeit wird das sich sicherlich noch verbessern. Ich stand dann vor der Entscheidung Touchpad oder Maus. Ich habe mich für eine kleine Bluetooth-Maus (Amazon-Link) entschieden, um damit mobiler zu sein. Evtl. ändere ich meine Meinung nochmal, wenn im Mai das neue Magic Keyboard von Apple verfügbar ist.

Mit iOS 13.4 wurde die Unterstützung für Mäuse und Trackpads verbessert. Jetzt ist es möglich, sinnvoll mit einem dieser Eingabegeräte zu arbeiten.

Externe Geräte anschließen

Das iPad Pro hat nur einen USB-C-Anschluss. Damit kommt man nicht weit. Sobald man mal Strom braucht, um das iPad aufzuladen, hat man keine Möglichkeit mehr eine externe Festplatte o.ä. anzuschliessen. Für mein MacBook Pro habe ich schon seit mehreren Jahren ein HyperDrive (Amazon-Link) im Einsatz. Und es gibt das auch für das iPad Pro.

Mit dem HyperDrive kannst Du 6 Geräte an Dein iPad anschließen. Es ist gezielt auf das iPad Pro designed worden und hat eine Haltelippe, damit es stabil am USB-C-Anschluss des iPads angeschlossen werden kann.

An das HyperDrive kannst Du ein HDMI-Display bis 4K anschließen. Zusätzlich gibt es 2 Slots für SD-Karten und jeweils eine Anschlussmöglichkeit für USB 3 und USB-C. Nicht zu vergessen, dass man einen Kopfhörer oder Headset mit einem Klinkenstecker über dieses Dock anschließen kann.

Zu guter Letzt

Das sind die wichtigsten Zubehörsachen, die ich für mein iPad habe. Sicherlich wird mit der Zeit das ein oder andere noch dazukommen. Ich hoffe, dass Dir die Aufstellung etwas geholfen hat. Schreibt mir doch in die Kommentare, welches Zubehör für Dich besonders wichtig ist.


Alle Fotos auf dieser Seite wurden von PICTOR PHOTOGRAPHY erstellt. Das Copyright und die Nutzungsrechte liegen somit bei PICTOR PHOTOGRAPHY.

Foto von Thorsten Kamann

Über Thorsten Kamann

Mein Name ist Thorsten Kamann und ich bin Dozent, Fotograf und Agile Coach aus Dortmund. Ich interessiere mich sich für digitale Themen, neue Arbeitsweisen/-modelle und Technik , stehe aber all diesen Themen auch kritisch gegenüber. Meine Fotografien kannst Du auf PICTOR PHOTOGRAPHY anschauen.

Dortmund, Germany https://twitter.com/thorque

Kommentare und Feedback

Ich freue mich jederzeit über Kommentare und Feedback. Bitte bleibe dabei sachlich und höflich. Beachte auch die Regeln für Kommentare.